Pädagogische Arbeit

Der pädagogische Ansatz unserer Arbeit entspricht grundsätzlich dem Situationsansatz (nach Paulo Freire, Saul Robinsohn, John Dewey und Henry Morris).

Wir sehen das Kind als eigenständiges Individuum an, das von Beginn an motiviert und interessiert ist. Kinder haben von Grund auf Kompetenzen und Fähigkeiten, die sie befähigen von Anfang an ihre Umwelt aktiv mitzugestalten. Sie sollen die Möglichkeit zur Selbstbestimmung und Selbstständigkeit erhalten und ihrem Entwicklungsstand angemessen Verantwortung übernehmen. Die Kinder sollen so die Erfahrung machen über sich selbst mitbestimmen zu dürfen. Hierbei haben sie immer Erwachsene an ihrer Seite, die sie auf ihrem Weg begleiten, ihnen vertrauen und ihnen etwas zutrauen. Auf diese Weise wird das Kind zum selbstständigen und selbststeuernden Akteur im Sinne des Situationsansatzes.

Kinder sind wissbegierig und neugierig. Dies sorgt dafür, dass sie aus eigenem Antrieb etwas erfahren und lernen wollen. So wird das Kind zum eigenständigen Lehrer, der den Wissensstoff selbst wählt und die entstehenden Situationen mitgestaltet. Für die Kinder ist die Zeit zum Spielen eine sehr wichtige Phase, in der sie viel Neues beobachten, lernen und erleben können. Eigene Gefühle, Bedürfnisse und Lebenssituationen finden hier ihren Ausdruck.

Jedes Kind hat seine eigene Persönlichkeit und möchte mit seinen Stärken und Schwächen angenommen werden. Es hat ein Recht auf Bildung, auf die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit, auf Mitsprache und auf Mitgestaltung. Kinder können ihre Bedürfnisse äußern und sich so an ihrem Umfeld beteiligen und die Umwelt aktiv mitgestalten.

Wir wollen deshalb die Kinder mit ihren unterschiedlichen Facetten annehmen und sie ein Stück ihres Weges begleiten.

 

Unsere Aufgabe als pädagogisches Personal ist…

  • an der Seite des Kindes als ständiger Begleiter, Impulsgeber und Unterstützer zu stehen.
  • die Individualität der Kinder annehmen und wertschätzen.
  • verschiedene Angebote und Impulse zu gestalten (z.B. durch Beobachtung, Analyse der Lebenswelten und Entwicklungsstand).
  • zu ermöglichen Neues auszuprobieren, eigene Erfahrungen zu machen und Vertrautes zu vertiefen.
  • ihnen ein Gefühl von Sicherheit und Akzeptanz entgegenzubringen.
  • eine emotionale Nähe zum Kind aufzubauen.
  • gemeinsam mit dem Kind Neues zu erforschen und zu entdecken.
  • Zuhörer und Dialogpartner der Kinder zu sein.
  • für den entsprechenden Raum und Rahmen zu sorgen.

 

Wir wollen…

… wertorientierte und verantwortungsvoll handelnde Kinder

… sprach- und medienkompetente Kinder

… fragende und forschende Kinder

… künstlerisch aktive Kinder

… starke Kinder

 

Darüber, wie wir dies in der Arbeit umsetzen, können Sie sich in den Bereichen zum Kindergarten und zum Hort auf dieser Webseite informieren.

 

Wir nehmen alle Kinder (auch mit Auffälligkeiten) an und versuchen, sie auf ihrem Weg durch den Kindergarten zu begleiten und zu fördern und ihnen in ihrer Individualität gerecht zu werden. Ebenso werden die Kinder am Alltagsgeschehen beteiligt, wobei sie auch immer die Möglichkeit haben, über ihr eigenes Tun mitzuentscheiden. (siehe hierzu Punkt 3.3 Inklusion und Punkt 5.2 bzw. 5.3 Partizipation in unserer Konzeption)